Kaftan kaufen: Was Du über die orientalische Kleider wissen solltest

Einerseits kannst du in einem arabischen oder orientalischen Kleidergeschäft ein Kaftan kaufen, andererseits gibt es im Internet aufgrund zahlreicher Onlineshops eine große Auswahl mit attraktiven Angeboten, worüber Du einfach, bequem und günstig Dein Kaftan kaufen kannst. Im folgenden findest Du nützliche Informationen rund um das Thema der orientalischen Kleidung, welche Du vor einem Kauf berücksichtigen solltest und idealerweise dazu dienen sollen Dir deine Einkäufe zu erleichtern.

Du bist auf der Suche nach einem neuen Kaftan Outfit? Oder möchtest Dich über Kaftan Mode informieren? In beiden Fällen bist Du hier genau richtig. Auf dieser Seite findest Du Angebote und Wissenswertes über Kaftane. Wir bieten Dir wertvolle Informationen rund um den Kauf von Kaftane, um Dich damit bestmöglich identifizieren zu können und so online Dein passendes Kaftan kaufen kannst. Um das perfekt passende Kaftankleid für dich zu finden – klicke einfach hier!*

Kaftan kaufen – Wissenswertes und Informationen

Kaftane gibt es schon seit dem 17. Jahrhundert. Ins Deutsche übersetzt bedeutet das aus dem Türkischen bekommende Wort Kaftan: „Unter dem Panzer getragenes Gewand.“ Es wurde anfänglich nur von Männern getragen und war in damaligen Zeit oft nur knielang. Ein Kaftan ist weit mehr als ein weites Hemd. In Schnitt und Gestaltung ähnelt ein Kaftan der altrömischen Kluft einer Tunika. In Zentralasien ist so ein Gewand auch in der heutigen Zeit ein verbreitetes Bekleidungsstück. Angefertigt aus den verschiedensten Materialien schützt er seine Träger vor starker Sonne und hohen Temperaturen.

Frauen in Asien tragen ihren traditionellen Kaftan alltäglich oder zu festlichen Anlässen meistens knöchellang. Mittlerweile hat sich das exotische Kleidungsstück einen festen Platz in der Mode erobert. Zurecht, denn so ein Kaftan ist ungemein bequem und kaschiert so manch eine Problemzone einfach weg. Das kommt auch einer Muslima zu Gute, deren Kleidung weit geschnitten sein soll, damit ihre Körperformen nicht hervortreten und sichtbar werden.

Ein Hijab, das islamische Kopftuch, rundet das Outfit einer Muslima ab. Auch schwangere tragen gerne einen bequemen Kaftan mit viel Bewegungsfreiheit. Wer es mag, bekommt Kaftane heutzutage auch mit figurbetonten Schnitten, die Taille und Oberweite betonen. In diesem orientalischen Kleidungsstück fühlt sich nicht nur die Damenwelt pudelwohl. Auch die Herren der Schöpfung finden gegenwärtig zunehmend Gefallen an einem Kaftan und fühlen sich am Strand oder auf einer Gartenparty pudelwohl. Ebenso genießen sie zu Hause gerne das angenehme Tragegefühl.

Stoffe und Stil eines Kaftans

Gefertigt werden Kaftane aus Baumwolle, Mischgewebe oder aus edler Seide. Auch die Muster sind vielfältig. Beliebt sind große orientalische Muster. Mit glitzerndem Garn bestickt und Trompetenärmeln erinnern eine große Anzahl von Kaftanen an den romantischen Look der 70er Jahre. Bequeme Gehschlitze sorgen für angenehme Beinfreiheit. Etwas edler und eleganter und figurbetonter sind unifarbene Kaftane mit einem Gürtelband, Rund- oder V-Ausschnitte. Reichhaltig mit silbernem oder goldenem Garn handbestickt und mit edlen Pailletten verziert, kann so ein Kaftan durchaus mit einem Abendkleid konkurieren.

Orientalische Herrenkaftankleider sind in der Regel klassisch geschnitten. Modisch aufgepeppt werden sie mit kreativen Stickmustern oder Kordeln. Für den Kauf eines Kaftans oder Hijab geht man am besten in ein Fachgeschäft oder schaut sich in einem der vielen Onlineshops um. Die Preise variieren je nach Schnitt und Stoffart. Wer es individuell mag, sollte sich einen handgeschneiderten Kaftan leisten. Die Freude an diesem Kleidungsstück währt lange Zeit und die anerkennenden Blicke der Mitmenschen richten sicher wohlwollend auf die Kaftanträger und Trägerinnen.

Orientalische Kleidung

Orientalische Kleidung unterscheidet sich ein wenig von der Europäischen. Daher möchten wir Ihnen mit diesem Beitrag ein wenig die Unterschiede erklären. Dieses richtet sich an die Leser, die orientalische Kleidung in ihr tägliches Outfit einbauen und sich einen Überblick verschaffen wollen.

Ursprung der orientalischen Kleidung

Der ursprüngliche Sinn und Zweck dieser Kleidung, oft mit Verschleierung, war ein eher klimabedingterIn Ländern, die von starker Sonneneinstrahlung geprägt sind, ist es notwendig, sich vor dieser zu schützen. Die Bewohner des Orients haben sich seit jeher anders gekleidet als Europäer, um von der Sonne nicht verbrannt zu werden. Um diese orientalische Kleidung geht es hier, die ab und an auch das Thema islamische Kleidung beinhaltet.

Orientalische Kleidung – Die Varianten und diverse Unterschiede

herren kaftan kaufenMänner – Spezielle orientalische Kleidung für Männer besteht im Wesentlichen aus Gewändern wie Kaftanen und Tuniken. Kaftane und Tuniken ähneln sich oft sehr. Auch sind sie nicht nur auf Männer beschränkt, ebenso Frauen tragen diese gerne. Die Tunika wurde in Rom von beiden Geschlechtern gerne getragen. Ein Kaftan ist eine Art weites Hemd, das oft bis zu den Knöcheln reicht. Die ehemals römische Tunika ähnelt diesem in einigen Punkten. Dieses Gewand wird mittlerweile mit vielen verschiedenen Schnitten, Mustern und Farben angeboten. Hergestellt werden sie aus Baumwolle, Seide oder auch Mischgeweben. Alle Materialien und Schnitte vermitteln ein sehr angenehmes Tragegefühl. Optisch aufgepeppt werden können sie mit kreativen Stickmustern oder Kordeln. Diese schönen Stücke können mittlerweile in vielen Geschäften oder Onlineshops erworben werden.

frauen kaftan kaufenFrauen – Für Frauen existiert ebenfalls eine sehr breite Produktpalette. Vor allem Begriffe wie Abaya oder Hijab tauchen immer wieder auf, die auf muslimische Kleidung hinweisen. Der erstere Begriff bedeutet, vereinfacht ausgedrückt, ein Kleidungsstück, das den gesamten Körper umhüllt. Die Abaya ist ein zumeist ein Kleid, das A-förmig geschnitten ist. Viele Farben, Muster und Variationen werden auch für dieses Modestück angeboten. Sie ist ursprünglich darauf ausgelegt worden, Kälte und Hitze zu kompensieren. Ein Hijab bezeichnet ein Tuch zur fast allumfassenden Verhüllung des Körpers der Frau. Er verdeckt die Haare, den Oberkörper bis auf Gesicht und Hände. Viele verschiedene Farben, Stoffe und Muster stehen zur Verfügung, so dass die Frau aus einer breiten Palette auswählen kann.

Andere Bereiche des täglichen Lebens sind in Bezug auf orientalische Kleidung für Frauen natürlich ebenfalls abgedeckt. Es werden Maxiröcke angeboten, also Röcke, die nicht bis zum Boden reichen und mit vielen anderen Kleidungsstücken kombinierbar sind. Eine Takschita, eine Art Tunika, für festliche Anlässe gibt es ebenfalls in vielen Variationen.

Arabische Kleidung – Was macht sie so beliebt?

Arabische Kleidung findet ihren Ursprung bereits in der Antike. Dank ihrer luftigen Frische wurden die Kleider gerne an heißen Tagen getragen. Der Kaftan wurde beispielsweise von Sultanen des osmanischen Reiches getragen. Er ist ein langes, aus Wolle bestehendes Hemd, welches entweder bis zu den Knöcheln oder nur bis auf Kniehöhe geht. Der Kaftan wird teilweise auf höhe der Hüfte mit einem Band oder einem Gürtel zusammengehalten.

Ein Jilbab ist das weibliche Pendant zum Kaftan. Es ist ein knöchellanges Kleid mit langen Ärmeln, dass es in verschiedenen Farben und Stoffen gibt. Aufwendige Stickereien sind keine Seltenheit. Die Abaya passt als Überwurf dabei gut zum Kaftan. Sie ist eher etwas für die kälteren Tage. Wenn es um arabische Kleidung geht, ist sie ein fester Bestandteil in der muslimischen Community. Außerdem sind natürlich traditionelle Gebetsgewänder tief in den verschiedenen Kleidungsstilen verankert.

Am Salwar Kameez sieht man zum Beispiel eine Kombination aus Tradition und Moderne. Die weiten Schnitte der Hemden und Hosen trugen die Menschen bereits vor Jahrhunderten. Dennoch gibt es zeitgemäße Muster, angepasste Schnitte und prächtige Farben. Arabische Kleidung zeichnet sich durch zwei farbliche Merkmale aus. Zum einen bestehen die traditionellen Gewänder meistens aus dunklen und weißen Stoffen, währenddessen festliche und auch moderne Kleider mit vielen Farben, Stoffen und Applikationen verarbeitet sind.

Ist arabische Kleidung etwas für jeden Menschen?

Nicht nur muslimische Menschen können zu diesen farbenfrohen, fröhlichen Gewändern greifen. Auch Andersgläubige und Menschen jeder Hautfarbe, jeden Alters und jeden Geschlechts können Kleidung aus dem arabischen Raum tragen. Man liegt damit sogar im Trend, denn auf vielen Partys, Hochzeiten oder anderen Gelegenheiten wird Wert auf arabische Kleidung gelegt. Hierbei steht es natürlich jedem frei, ob er lieber zu den traditionellen Gewändern oder zu einem Kaftan greift. Außerdem kann man das arabische Outfit mit vielen Accessoires wie einem Schleier einem Schal oder Gürtel vervollständigen.

Jalabiya

Kaftan kaufenEines der wichtigsten traditionellen Kleidungsstücke für Muslime ist ein loses, ähnlich wie ein sehr langes Hemd geschnittenes Bekleidungsstück, die Jalabiya. Je nach Region hat sie auch noch eine ganze Reihe anderer Namen wie zum Beispiel Jellabiya, Djellaba, Galabiya oder Galabiyah. Der Oberbegriff ist Thawb und bedeutet auf arabisch einfach Gewand. Traditionell tragen Männer eine einfarbige Jalabiya aus leichter Baumwolle, manchmal auch aus Wolle. Die beliebtesten Farben sind Weiß, Creme, Beige aber auch Grün-und Blautöne. Meist hat die Jalabiya lange Ärmel. Es gibt sie mit und ohne Kragen, mit und ohne Knöpfe am Ausschnitt, mit und ohne Schlitze. Heute gibt es auch schon Modelle mit Reißverschluss. Oft tragen Männer unter der Jalabiya eine weit geschnittene Hose.

Das entsprechende lange und weite Kleidungsstück muslimischer Frauen, auch Jalabiya, Abaya oder Jilbab genannt ist in der Regel sehr viel farbenfroher und aufwändiger verziert. In jedem Fall ist die Jalabiya lang, weit und verhüllend. Bei der Frauenkleidung soll das in erster Linie die Körperformen verhüllen, wie es aus religiösen und traditionellen Gründen vorgeschrieben ist. Bei den Männern ist weite Kleidung weit weniger religiös motiviert als praktisch und bequem. Die oftmals sehr hohen Temperaturen lassen sich in weiter und luftiger Bekleidung nämlich sehr viel besser ertragen als in enganliegenden Sachen. Außerdem kann man sich in ihr gut vor dem Wüstensand schützen. Natürlich sieht die Jalabiya in den einzelnen Ländern und Regionen nicht überall gleich aus, und hat, wie bereits erwähnt, auch recht unterschiedliche Namen. Arabische und pakistanische muslimische Männer tragen zum Beispiel fast überall die einfarbige sehr schlichte Galabiya.

In Saudiarabien, dem Oman und den Arabischen Emiraten wird die weiße Dishdasha oder Kandura getragen, im Oman meist eine pastellfarbene kragenlose Jalabiya mit einer runden Quaste am Ausschnitt, die häufig parfümiert ist. In Tunesien und Marokko herrscht die Djellaba vor, deren hervorstechendes Merkmal eine lange spitze Kapuze ist. Im Afrika (besonders im Sudan und Tschad) tragen die muslimischen Männer traditionell die Thobe. Sie sieht aus wie ein Kaftan, ist aber eigentlich nur ein langer und breiter Schal, dessen Stoffmenge ausreicht, um den ganzen Körper zu verhüllen. Das bevorzugte Material dieses Kleidungsstückes ist bunt bedruckte Baumwolle.

Spezielle islamische Kleidung wird auch heute noch von vielen Muslimen und Muslimas im Alltag getragen, aber leider längst nicht mehr alle beugen sich den alten Traditionen. Und auch jene, die es tun, passen sich in so manchem Detail ein wenig der Moderne und anderen Kleidungsstilen an und halten dabei trotzdem die Anforderungen an muslimische Kleidung ein.

Was ist eine Takschita?

Das traditionelle marrokanische Gewand Takschita ist genauso wie das Kaftan ein Kleidungsstück, das in orientalischen Ländern als Garderobe zu festlichen Anlässen gilt. Besonders beliebt ist die orientalische Kleidung bei Hochzeiten. Die Bräute suchen sich für ihren besonderen Tag die schönsten und aufwendigsten Takschitas aus. Diese Tracht besteht aus zwei Teilen: Einem Unterkleid, das eher schlicht und geradlinig verarbeitet ist, und einem Oberkleid, welches dekorative und nützliche Verschlüsse und andere Eyecatcher trägt. Diese Verschlüsse sind die traditionellen Sfifa und Akaad. Das Oberkleid ist zudem meist mit vielen verschiedenen Perlen, Stickereien und Pailletten verziert. Bodenlang und ohne aufbauschende Stoffe, wie etwa Tüll, werden die Takschita traditionell hergestellt.

Es gibt sie als Version mit langen oder halblangen Ärmeln, oder auch als ärmelloses Kleidungstück mit Trägern. Bei der zweiten Variante ist meist ein Cape dabei, das die Schultern bedeckt. Bei Hochzeitskleidern ist dieser Umhang aus einem Schleier ähnlichen Stoff und oftmals reich verziert. Im Alltag tragen die Frauen einen Hijab zur Takschita, die Kopf und Schultern bedeckt. Um die Taille herum tragen einige der arabischen Damen eine Art Gürtel oder Samtband, um die Figur zu umschmeicheln.

Ein Trend für alle Kulturen

In den letzten Jahrzehnten fand die Takschita ihren Weg auch über Marokko und die umliegenden orientalischen Länder hinaus. Mode Begeisterte aus aller Welt kommen in Marokko zusammen, wenn die neuen Kollektionen in der Kategorie arabische Kleidung vorgeführt werden. Die Takschita ist dort auf jeder Fashion Show ein Muss. Die Mode Designer versuchen sich jedes Jahr mit neuen ausgefallenen Kreationen zu übertrumpfen, was dank der reichhaltigen Verzierungsmöglichkeiten auch immer gelingt.
 

Marokkanische Kleidung ist schon seit einiger Zeit auch in Deutschland und anderen westlichen Ländern zu erwerben. Besonders im Internet ist es leicht an die arabische Kleidung und islamische Kleidung heran zu kommen. Die Vielfalt ist hier sehr groß und marokkanische Kleider werden immer mehr nachgefragt. Für eine gute verarbeitete Tracht bezahlt man oft Preise im 3- stelligen Bereich. Oft hat man aber auch Glück und stößt bei der online Suche auf reduzierte Ware. Bei einigen Onlineshops bekommt man die Takschitas auch gebraucht in gutem oder auch neuwertigem Zustand.

Die Kulturen verschmelzen auf der Welt in fast allen Ländern und das Wort multikulturell ist fast überall eine Lebenseinstellung.So kommen auch immer mehr nicht muslimische Frauen auf den Geschmack eine Takschita zu besitzen und zu tragen. Die auffallenden Gewänder sind ein Hingucker und begeistern Frauen aller Altersklassen. Wer sich in die Fantasie einer orientalischen Schönheit fallen lassen möchte, der trägt die Takschita. Viele Online Händler bieten zu den bunten Trachten auch andere arabische Kleider und Accessoires an. Hierzu zählen zum Beispiel Djellaba, Kaftan, Jellabiya und Hijab.

Weiterhin wird über die Takschita auch viel gebloggt. Die Modeblogger sind auf den schönen Trend aufmerksam geworden und verbreiten die unterschiedlichsten Stücke unter den Hashtags Takschita und dem eigenen Namen Takchita. Unzählige Bilder, Posts und Kommentare durchflluten das Internet und die sozialen Netzwerke mit der Takschita. Die Findung von Anreizen und Ideen zu diesem Thema werden hier äußerst leicht gemacht und sind gemäß der großen Auswahl auch sehr vielversprechend.

Viele Frauen wollen sich ihre Takschita selber nähen.Hierzu gibt es im Internet viele Foren auf denen Menschen mit arabischer Herkunft detailliert erklären, worauf man achten muss und wie man die aufwendigen Kleider zusammen stellt. Auch einige Schnittmuster und Anleitungen gibt es im Internet zu erwerben. Sie zeigen dem Benutzer genau, wie man die Stoffe zuschneiden muss und worauf man zu achten hat, wenn man die Stoffe zusammen legt. Die Beschreibungen zum zusammen nähen der Kleider sind ausführlich und gut verständlich. Ein Fazit ist, dass die Takschitas immer mehr im kommen sind und in den nächsten Jahren mit hoher Wahrscheinlichkeit auch den Rest der Welt erobern werden.
 

Wo sein passendes Kaftan kaufen?

Wir hoffen, Dich besser über die orientalische Kleidung insbesondere über den Kaftan informiert zu haben. Aber wo kannst du Kaftane kaufen? Im Internet gibt es eine Vielzahl von attraktiven Angeboten zu Kaftanen zu guten Preis-/Leistungsverhältnissen. Jedoch ist man auch in einem arabischen oder orientalischen Kleidergeschäft gut beraten. Dort  kann man zum einen seine Kleidung direkt anprobieren und zum anderen erhält man meist eine professionelle Beratung. Allerdings kann es sein, dass der Preis dann unter Umständen auch teurer ist. Um das perfekt passende Kaftankleid für dich zu finden – klicke einfach hier!*